Category Archives: Kryptowährungen

Neue Coronavirus-Gesetzgebung sieht ‚Digitaler Dollar‘ zur Erleichterung der Rezession

Published by:

Der Gesetzesvorschlag, der die US-Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie unterstützen soll, scheint eine Empfehlung zur Schaffung eines „digitalen Dollars“ zu enthalten, der dem Land helfen könnte, die Schließung der Geschäfte nach dem Ausbruch des Coronavirus zu überstehen. Der digitale Dollar würde etwa dem Bitcoin Code entsprechen, so zumindest die bisherigen Vorstellungen. Wie das ganze allerdings unter der staatlichen Aufsicht aussehen würde, wer weiß….

Die gemeinsamen Gesetzentwürfe, der „Take Responsibility for Workers and Families Act“ und der „Financial Protections and Assistance for America’s Consumers, States, Businesses, and Vulnerable Populations Act“, schlagen vor, dass die Federal Reserve, die Zentralbank des Landes, einen „digitalen Dollar“ verwendet, um Zahlungen an „qualifizierte Personen“ zu senden.

Digitaler Dollar mit Potential und Regeln

Digitaler DollarDiese Zahlungen würden sich auf 1.000 Dollar für Bergleute und 2.000 Dollar für Erwachsene belaufen und in digitale Brieftaschen gesteckt werden. Die Rechnungen lauten:

Der Begriff „Digitaler Dollar“ bezeichnet einen Saldo, der als Dollarwert ausgedrückt wird und aus digitalen Buchungen besteht, die als Verbindlichkeiten auf den Konten einer beliebigen Federal Reserve Bank verbucht werden; oder eine elektronische Werteinheit, die von einem berechtigten Finanzinstitut (wie vom Board of Governors des Federal Reserve Systems festgelegt) eingelöst werden kann.

Es ist erwähnenswert, dass in den Rechnungen weder Kryptowährungsprojekte noch die Verwendung eines dezentralisierten Ledgers erwähnt werden. Die Federal Reserve wäre laut CoinDesk für die Verwaltung der digitalen Brieftaschen für die Empfänger zuständig.

Sobald die US-Notenbank die Gelder an die Amerikaner geschickt hat, könnten diese anscheinend über „Pass-Through-Digital-Dollar-Brieftaschen“ bei den Mitgliedsbanken darauf zugreifen. Für diese Brieftaschen würden keine konto- oder balancebezogenen Gebühren anfallen. Diese Banken würden „jedes Kalenderquartal“ für „tatsächlich entstandene und angemessene Betriebskosten“ entschädigt, wenn sie diese Brieftaschen den Amerikanern anbieten.

Die Rechnungen weisen darauf hin, dass die Zahlungen „ansonsten“ per Scheck erfolgen könnten. Wann diese digitalen Dollar-Brieftaschen auf den Markt kommen könnten, ist nicht klar, da die Rechnungen nur behaupten, dass sie nur „spätestens am 1. Januar 2021“ verfügbar sein müssten.